Skip to main content

Paleo „Ernährung“ / In Gesellschaft essen..

Wir Menschen sind soziale Wesen, daher neigen wir dazu, gewisse Soziale Verpflichtungen einzugehen, denen wir in der Regel auch gerne nachkommen. Wir gründen eine Familie, wir treten einem Verein bei oder wir treffen uns am Wochenenden mit Freunden für gemeinsame Aktivitäten. Bei unseren Vorfahren war es gang und gäbe, innerhalb der Gemeinschaft das Essen einzunehmen. Dieses wichtige Ritual stärkte die eigene Identität und verschaffte so ein Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Gruppe. Es wurde geredet, es wurde gelacht und es wurde geteilt. Dieses Verlangen steckt nach wie vor in uns. Doch leider sieht die Realität heutzutage ganz anderes aus. Die gemeinsame Mahlzeit verschwindet aus dem Alltag und damit auch das, was Menschen eigentlich zusammenbringt….

Das Verdrängen der gemeinsamen Mahlzeit war ein schleichender Prozess und begann bereits vor über 100 Jahren. Zu Beginn des 19. Jh. aß die Mehrheit der Deutschen noch drei bis vier Mal täglich. Das Essen wurden im Hof mit gleich Gesinde oder innerhalb der Familie eingenommen. Auch die Bauern auf dem Feld aßen zusammen in der Mittagspause das angerichtete Mahl. Mit der Industriearbeit veränderte sich auch das gemeinsame Essen. Es gab plötzlich Arbeitszeiten und vorgegebene Pausen. Diese Veränderung gab dem Essen die flexible Dynamik und wurde so zur einer zeitlichen Vorgabe. Später kamen die Imbissbuden hinzu und verführte den Menschen, mal schnell und zwischendurch eine Currywurst zu essen. Die Fastfood- Restaurants, die in den 70iger Jahren des letzten Jh. langsam aber schleichend hinzukamen, taten dazu ihr Übriges.
 

Ein weiteres Problem ist, dass Kinder in unserer heutigen Zeit immer seltener mit ihrer Familie zu Mittag essen, da auch viele Mütter mit berufstätig sind. Feste Essenszeiten, ein gedeckter Tisch und das gemeinsame Essen fallen in vielen Familien häufig weg. Nicht selten sitzen dann Kinder allein vor ihrem Essen, während der Fernseher läuft. Als Alternative gehen dann viele Schüler mit ihren Freunden zum nächsten McDonald’s und geben ihr Taschengeld für Hamburger, Pommes und Cola aus.

 

In dieser Hinsicht, sollten wir innehalten und versuchen, das Gemeinsame essen Speisen wieder neu zu entdecken. Eine gemeinsame Mahlzeit verhilft Familien oder Gruppen zu ihrem gemeinsamen Zusammenhalt. Vor allem die soziale Interaktion, die vor, während und nach der Mahlzeit stattfindet, sprich die Zubereitung, evtl. das Tischgebet, die Tischgespräche und das gemeinsame Aufräumen, stärket die Gruppe und festigt so wichtige soziale Strukturen.

Auszug aus dem Buch: Paleo Lifestyle "Steinzeitfitness im 21. Jh. / Michael Iatroudakis (Copyright)
Bild von: www.fotolia.de

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

4 × 5 =